Produktbeschreibung

Der aus reinem Kid-Mohair gefertigte Byram ist außergewöhnlich weich. Eine Palette, die in warmen, perlmuttfarbenen Grautönen verwurzelt ist, erinnert an das Gefieder junger Schwäne und läuft in kühle und satte Grau-Blautöne aus. Kontraste entstehen durch die Wärme von Hellgelb und Gold, kühlem Waldgrün und blassem Cochenillerot. Durch den seidigen Glanz des Flors versprüht Byram Farbe in nahezu flüssigen Nuancen.

Performance
  • Widerstandsfähigkeit {{site.selectedConfiguration.martindale || "70.000 Martindale"}}

    Die Martindale-Methode ist das meist genutzte Verfahren zum Testen von Möbelstoffen auf Scheuerfestigkeit. Bei diesem Test wird der Stoff mit einer vorgegebenen Gewichtsbelastung in kreisenden Bewegungen gegen einen wollenen Standardstoff gerieben. Das Martindale-Testgerät arbeitet mit 5.000 Intervallen bis zwei Fäden verschlissen sind.

    Mindestanforderungen
    Private und Räume mit leichter Nutzung: 10.000 – 15.000 Schleißtouren
    Private Räume mit starker Nutzung und Büros: 15.000 – 25.000 Schleißtouren
    Öffentliche Bereiche und ÖPV: 25.000 – 45.000 Schleißtouren

  • Pilling 4-5 (ISO 1-5)

    Pilling ist der Fachausdruck für die Bildung von verfilzten Faserenden, den sogenannten „Pills“, die auf der Oberfläche eines Stoffes aufgrund von Abnutzung entstehen.

    Die Bewertungsskala reicht von 1 bis 5, wobei 5 die Bestnote ist.

  • Lichtechtheit {{site.selectedConfiguration.lightFastness}}

    Lichtechtheit beschreibt die Farbbeständigkeit von Textilien bei Lichteinwirkung. Um den Grad der Lichtechtheit festzustellen, werden die Muster zeitlich begrenzt künstlichem Tageslicht ausgesetzt.

    Die Bewertungsskala reicht von 1 bis 8, wobei 8 die Bestnote ist. Die Lichtfestigkeit verdoppelt sich mit jeder Stufe, das bedeutet das gleiche Maß an Ausbleichung dauert doppelt so lange.

  • Brandprüfungen AS/NZS 1530.3 • BS 5852 Crib 5 • BS 5852 part 1 • BS 5867 part 2 type B • IMO FTP Code 2010 Part 8 • NF D 60 013 • SN 198 898 5.3 with treatment • UNI 9175 1IM • US Cal. Bull. 117-2013 • EN 1021-1/2 • AS/NZS 3837 class 2 • ÖNORM B1/Q1 • NFPA 260

    Anforderungen an die Flammbeständigkeit von Textilien ist abhängig von ihrer Anwendung und den regionalen Bestimmungen. Unsere Textilien erfüllen die Anforderungen der meisten internationalen Regulierungen und werden ebenfalls auf eine Reihe regionaler Standards getestet.

  • Reibechtheit {{site.selectedConfiguration.fastnessToRubbing}}

    Mit Abriebfestigkeit wird die Resistenz von Textilien gegen das Abfärben auf andere Materialien bezeichnet. Dabei wird zwischen nasser und trockener Abriebfestigkeit unterschieden.

    Die Bewertungsskala reicht von 1 bis 5, wobei 5 die Bestnote ist.

  • Luftstrom 1522 Pa s/m

    Der Strömungswiderstand beeinflusst die schallabsorbierenden Eigenschaften eines Stoffs. Typischerweise verfügen Stoffe mit dichter Konstruktion einen hohen Strömungswiderstand.

  • Absorption 0.75/Class C (Absorption (flach)) 0.95/Class A (Absorption (drapiert))

    Der Schallabsorptionsgrad (αw-Wert) entspricht in etwa der Schallabsorption in Prozent. Ein αw-Wert von 0,4 lässt sich beispielsweise in eine Schallabsorption von 40% übersetzen. Der Schallabsorptionsgrad von Textilien wird in ihrem flachen und drapierten Zustand gemessen.

  • Nahtschiebeverhalten 3 mm (Kette), 3,5 mm (Schuss)
  • Marine Anwendung
  • Schwer entflammbar
  • Brandverhalten
  • Scheuerfestigkeit trocken/nass
  • ¿ Farbechtheit
  • ¡ Physikalische Eigenschaften
  • ¦ Abrieb - stark frequentiert
Pflege
  • Reinigung und Pflege:
    gNicht waschen
    BNicht bleichen
    CTrocknen im Wäschetrockner nicht möglich
    aNicht bügeln
    DProfessionelle Reinigung
Eigenschaften
  • Garantie: 10 Jahre
  • Baumwolle (Grundgewebe)
  • Greenguard Certification
  • Dämpfen kann notwendig sein um Druckstellen zu entfernen
  • Kein Bügeln, nur Dämpfen
  • Naturfasern / Erneuerbare Ressourcen
  • Fremdfasern können in hellen Farben vorkommen
  • Einlaufquote: ca. 0 / 0 %
  • Farbunterschiede: Unterschiede können vorkommen
  • Stücklänge: ca. 22 Meter (ca. 24 Yards)
  • Nachhaltigkeit: Greenguard Gold, HPD
Downloads
{{ 'Labels.Kvadrat.Client.ProductDetail.Previews.Designer' | translate }}
{{ 'Labels.Kvadrat.Client.ProductDetail.Previews.InUse' | translate }}
Pflegeanleitungen für Bezugstoffe

Um beste Optik und Langlebigkeit zu garantieren, sollten alle Bezugstoffe regelmäßig gereinigt werden. Staub und Schmutz tragen zur Materialabnutzung bei und beeinträchtigen die brandhemmenden Eigenschaften von Textilien.

  • Regelmäßige Pflege

    Um beste Optik und Langlebigkeit zu garantieren, sollten alle Bezugsstoffe regelmäßig gereinigt werden. Staub und Schmutz tragen zur Materialabnutzung bei und beeinträchtigen die brandhemmenden Eigenschaften der Textilien. Das Material sollte oft – idealerweise einmal wöchentlich – bei halber Saugleistung abgesaugt werden. Bezugsstoffe aus Polyurethan sollten mit einem trockenen oder feuchten Tuch abgewischt werden oder unter Verwendung eines weichen Bürstenaufsatzes abgesaugt werden.

  • Fleckentfernung

    Wenn schnell gehandelt wird, lässt sich die Bildung von Flecken weitestgehend vermeiden. Eine vollständige Fleckentfernung kann allerdings nicht garantiert werden. Flüssigkeiten oder andere, eingetrocknete Rückstände sollten zunächst mit einem Löffel entfernt werden. Lose Partikel müssen abgesaugt werden, bevor weitere Reinigungsmaßnahmen unternommen werden. Flüssigkeiten müssen mit Papier- oder Textiltüchern aufgesaugt werden. Fett- und ölfreie Flecken sollten durch vorsichtiges Tupfen mit einem in warmem Wasser ausgedrückten, fusselfreien Tuch oder Schwamm entfernt werden. Das Tupfen sollte in kreisenden Bewegungen zur Mitte des Flecks hin ausgeführt werden, um hässliche Kränze zu vermeiden. Fett- oder ölhaltige Flecken sollten mit entsprechenden Reinigungs- oder Lösungsmitteln entfernt werden. Fleckentferner sollten immer zuerst an einer optisch unauffälligen Stelle ausprobiert werden, um sicher zu gehen, dass keine unerwünschten Effekte eintreten. Der Stoff muss vollständig getrocknet sein, bevor das entsprechende Möbel wieder benutzt werden kann. Zur Vermeidung von Kränzen kann auch die Trocknung mit einem Fön notwendig sein. Dies betrifft vor allem alle Textilien aus Mikrofasern. Die hier aufgelisteten Tipps stellen lediglich Empfehlungen dar und garantieren nicht die vollständige Fleckentfernung. Wir empfehlen, in allen Fällen eine professionelle Reinigungsfirma zu kontaktieren.

  • Professionelle Reinigung

    Durch regelmäßige Pflege und Reinigung wird Schmutz entfernt, bevor er sich im Gewebe festsetzt und die Fasern beschädigt. Angemessene Pflege und regelmäßige Reinigung können die Lebensdauer des Textils verlängern und die Kosten für Renovierung und Reparatur, Ersatz und Entsorgung senken. Die Extraktionsreinigung/kohlensäurehaltige Reinigung ist für die große Tiefenreinigung gedacht, die nur bei Bedarf durchgeführt werden sollte. pH-neutrale Kohlendioxidlösungen werden empfohlen, da keine Seife verwendet werden sollte. Es ist wichtig, ein geeignetes Mundstück für Polsterstoffe zu verwenden, da die Extraktionsreinigung sowohl für Polstermöbel als auch für Teppiche geeignet ist. Achten Sie darauf, dass das Gewebe vor der Anwendung vollständig trocknet. Bei verklebten Textilien muss auf die Temperatur des Reinigungsmittels geachtet werden, max. 55-60°C wird empfohlen. Es ist auch wichtig, eine übermäßige Verwendung von Reinigungsflüssigkeit zu vermeiden und das Textil nicht zu durchtränken. Bei starker Verschmutzung des Gewebes kann es notwendig sein, die Reinigung zu wiederholen. Wir empfehlen keinen Dampfreiniger, da der Dampf den Schmutz tiefer in das Textil drückt und später an die Oberfläche gelangt. Aufgrund des Farbstoffüberschusses in Jeans können dunkle Jeans Flecken auf Textilien hinterlassen; die Reinigung führt nicht immer zu einem zufriedenstellenden Ergebnis.

  • Imprägnierung

    Bezugsstoffe aus Wolle sollten nicht imprägniert werden, da Wolle bereits über natürliche schmutzabweisende Eigenschaften verfügt. Stoffe, die zu 100% aus Trevira CS bestehen, sollten ebenfalls nicht imprägniert werden, da dadurch die brandhemmenden Eigenschaften des Materials beeinträchtigt werden.

  • Abnehmbare Bezüge

    Abnehmbare Bezüge aus Trevira CS können bei maximal 40/60ºC in der Maschine gewaschen werden. Bestimmte Baumwollstoffe und Mikrofaser-Textilien können ebenfalls gewaschen werden. Abnehmbare Bezüge aus Wolle dürfen nicht gewaschen, sondern müssen chemisch gereinigt werden. Verwenden Sie nur Waschmittel für farbige Textilien und halten Sie sich an die vorgegebene Dosierung. Drehen Sie die Bezüge auf links (Innenseite nach außen) und füllen Sie die Maschine nur zur Hälfte. Wählen Sie einen niedrigen Schleudergang. Die Bezüge sollten zum Trocknen aufgehängt werden und in noch leicht feuchtem Zustand wieder aufgezogen werden. Nicht alle Bezüge mit Reißverschluss sind abnehmbar. Bitte informieren Sie sich bei ihrem Möbelhändler. Bei besonders großen Bezügen wird empfohlen, die Reinigung durch eine professionelle Reinigungsfirma ausführen zu lassen.

  • Transport und Lagerung von Velours

    Velour-Stoffe sollten immer mit dem Flor nach innen und in Florrichtung aufgerollt werden. Die Florrichtung bestimmen Sie, indem Sie mit der Hand über die Oberfläche streichen. Wenn sich dabei der Flor weich anfühlt, ist dies die Richtung des Flors. Generell sind Sitzspiegel auf Velour- und Chenille-Stoffen kaum zu vermeiden, auch wenn alle Vorsichtsmaßnahmen in der Verpackung und Handhabung getroffen werden. Wenn die Rolle stehend lagert, selbst nur über kurze Zeit, wird der Flor in unterschiedliche Richtungen gedrückt, wodurch Falten, typischerweise über die Breite des Textils, entstehen. Bei Kvadrat handhaben wir alle unsere Velours mit besondere Vorsicht und transportieren sie in speziellen Kartons, um Falten und Sitzspiegel zu vermeiden.