Olafur Eliasson's Fog couch ausgestellt im Tate Modern, London

Olafur Eliasson und Kvadrat haben in über zehn Jahren zahlreiche Projekte zusammen realisiert. Zuletzt arbeiteten sie 2018 zusammen an dem Kunstwerk Fog Couch, das zunächst als ortsspezifisches Kunstwerk für die Hauptniederlassung von Kvadrat gedacht war. Im Zentrum des Gebäudes aufgestellt, ist die Fog Couch eines von drei Kunstwerken, die eigens für diese Räumlichkeiten angefertigt wurden.

Eliasson und sein Team verwendeten über fünf Jahre Forschungsarbeit im Bereich Textiltechnik darauf, die perfekte Oberfläche für das Stück zu kreieren. Sie arbeiteten mit isländischen Kunsthandwerkern an der Entwicklung eines flachen Strickmaterials und verwendeten dabei ähnliche Techniken wie für das Stricken von Wollpullovern.

Fog Couch besteht aus Modulsegmenten mit jeweils unterschiedlichen Abmessungen. The Form jeder Sektion ist abhängig von der Beziehung zwischen dem elliptischen Rückenteil und der rechteckigen Basis. Der speziell entwickelte, gestrickte Textilbezug erinnert an den wellenförmigen Sand, der bei Ebbe zurückbleibt.

Anders Byriel, CEO, Kvadrat:
"Unsere Reise mit Olafur begann mit dem Serpentine Gallery Pavilion 2007, und seither arbeiten wir eng zusammen. Olafur und seine Arbeit sind gewissermaßen Bestandteil unserer Geschichte. Wir teilen dieselbe Auffassung
davon, wie wir den Raum erforschen und interpretieren. Die Fog Couch ist ein weiteres Kapitel auf unserer Reise, und ich freue mich darauf, sie neben seinen anderen Werken im Tate Modern zu sehen
.“

Das Stück ist Teil der Ausstellung Olafur Eliasson: In real life, die diesen Sommer im Tate Modern zu sehen ist.

Olafur Eliasson: In real life
Tate Modern
11. Juli 2019 – 5. Januar 2020

Öffnungszeiten
Sonntag – Donnerstag, 10:00 – 18:00 Uhr
Freitag – Samstag, 10:00 – 22:00 Uhr

Über Olafur Eliasson
Olafur Eliasson (IS/DK), geboren 1967, arbeitet mit einer Vielzahl von Medien, darunter Installationen, Malerei, Bildhauerei, Fotografie und Film. Seit 1997 widmeten ihm renommierte Museen weltweit Einzelausstellungen. 2003 sahen über zwei Millionen Menschen das Weather Project, das in der Turbinenhalle des Tate Modern installiert war. Beispiele für Eliassons Projekte im öffentlichen Raum sind The New York City Waterfalls (2008) und Ice Watch, für das Eliasson zusammen mit dem Geologen Minik Rosing schmelzende Eisblöcke aus Grönland nach Kopenhagen (2014), Paris (2015) und London (2018) brachte, um das Bewusstsein für den Klimawandel zu stärken. Sein 1995 gegründetes Studio beschäftigt heute über 100 Handwerker, Architekten, Archivare, Verwaltungskräfte und Köche. 2012 gründete Eliasson das gemeinnützige Unternehmen Little Sun und 2014 legten er und Sebastian Behmann den Grundstein für das Studio Other Spaces, ein Büro für Kunst und Architektur.

https://www.tate.org.uk/whats-on/tate-modern/exhibition/olafur-eliasson